Eure Top (bzw. Topflops) der lesbenfeindlichen Filme?

Start Foren Tipps & Tricks Filme & Kino Eure Top (bzw. Topflops) der lesbenfeindlichen Filme?

  • Dieses Thema hat 0 Antworten und 1 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 9 Monaten, 1 Woche von
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi
    .
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #35207
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    Lesbenfeindliche Filme gibt es doch wie Sand am Meer oder Männer auf dem Planeten: Es sind nicht nur zu viele, sie sind dazu noch ethisch minderwertig.

    Was sind eure Top 10 der Flops?

    Meine:

    1. Resident Evil Final Chapter, als Ruby Rose Charakter in den Ventilator fällt. Männer finden es lustig wenn eine Lesbe von Ventilatorscheren zerschnitten wird.
    2. Daddy Issues, wegen den GV, Pädofetischzeug usw. Der Film ist jugendfrei und war nominiert oder gewann sogar den Best LGBT Movie Preis
    3. Siebzehn, weil mal wieder Dramaende und eklige Kameraperspektiven die die Schauspielerinnen objektifizieren
    4. Blau ist eine warme Farbe, wegen dem ganzen GV, Kameraperspektiven und Ende
    5. Fischkind, zeigt nix wirklich positives
    6. Mädchen in Uniform, Altersdifferenz und Dramamist
    7. Ammonite, Disobedience … selbe wie bei BiewF
    8. Wir Beide, nicht ihr Alter aber das feminine ist blöd und das Ende wieder Drama,
    9. Thelma, wegen der Schlangenszene und Szenen wo sie epilleptische Anfälle hat oder was das sein soll
    10. Pariah, wegen dem schlechten Ende und weil Rassismus einfach ignoriert wird statt ähnlich wie bei The Hate You Give zu kritisieren. Sehr enttäuschend, dass die Schauspielerinnen gegen weiße austauschbar sind. Der Film hätte mehr sein können, Kritik an Rassismus und Lesbenfeindlichkeit (Misogynoir) stellen können

     

    Die anderen habe ich entweder nicht gesehen, sind genauso schlecht wie einer der hier genannten oder waren so schlecht, dass sie keine Erwähnung erhalten sollten. Ich habe bis jetzt null gute Filme gesehen. Keiner zeigt sich prolesbisch.

    Vergleicht einfach mal bspw. Telenovelas oder Soap operas wie Hetero-Beziehungen dargestellt werden. Das ist immer in besonders warmes helles Licht gehüllt, umrahmt mit Blumen, immer bedeutsamer als irgendwelche Gesetze und die Ehe beider ist als Happy End dargestellt.

    Die Spider-Man Trilogie und die zwei Reboots mit Andrew Garfielt sind ebenfalls sehr Beispielhaft. Oder die unzähligen Romantikfilme (Gebuhle) „für Frauen“ wo ein Mann den anderen aussticht. Oder Kinder- und Jugendserien wie Kim Possible. Es heißt Kim und Ron, und Monique und Bonny und Shego sind Nebensache und Feindinnen.

    Glaube es ist undenkbar dass im Jahr 2022 ein Film produziert wird oder eine ganze Serie, bei der eine Frau „der Richtige“ ist, und in dem Frauenfreundschaft wichtiger ist als Heteroehe.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.