Feministinnen

Start Foren Austausch Politik Feministinnen

Dieses Thema enthält 18 Antworten und 13 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Itsme14 vor 7 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 4 Beiträgen - 16 bis 19 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #32038
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    Hmm… also für mich bedeutet Feminismus nicht nur Gleichstellung der Frau, sondern auch irgendwie weniger Rollenklischees (unabhängig von Geschlecht, Sexualität, usw). Ich glaube, beim ursprünglichen Feminismus ist in der westlichen Welt schon viel erreicht, aber es gibt viel zu viel Sexismus in Musik und Werbung.

    Feminismus beschränkt sich (leider) bei vielen nur auf Frauenrechte (etc), dabei sind auch die Vorstellungen, wie ein Mann zu sein hat, viel zu starr: Es ist doch kein Problem, wenn Männer mal nicht „stark“ sind. Es ist einfach nur menschlich, zu weinen, Angst zu haben, Hilfe zu brauchen.

    Ich finde einfach, man sollte neuen Leuten unvoreingenommen begegnen.

    Mit „Männerhasserinnen“ kann ich nicht viel anfangen. Die Damen schießen manchmal über ihr Ziel hinaus.

    In Entwicklungs- und Schwellenländern glaube ich nicht, dass ich hier als Einzelperson viel erreichen kann.

    LG 🙂

    #32077
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    Vielleicht ist das Wort Feminismus vom Wortstamm her auch etwas irreführend.

    Der Kampf um gleiche Rechte und Pflichten für alle Menschen ist auf jeden Fall ein wichtiger, welcher auch die unterschiedlichen Stereotypen der Geschlechter in Angriff nehmen sollte. Vorurteile, Erwartungen und ähnliches aufgrund des Geschlechts ist absolut mittelalterlich aber auch bei uns noch sehr präsent.

    Ein gutes Beispiel ist hier das Prinzip, dass Männer mit vielen Personen etwas haben können und dadurch eine Aufwertung im Ansehen erhalten, wärend Frauen bei gleichem Verhalten eine Abwertung erhalten. Das ist einfach unfair und noch dazu völlig bescheuert, aber trotzdem ein in vielen Teilen der Gesellschaft ein verbreitetes Bild.

    #34603

    Krischdina97
    Teilnehmer

    Ich habe mir lange keine Gedanken um Gleichberechtigung gemacht und schon gar nicht, was alles so falsch läuft in unserer Gesellschaft. Aber mittlerweile mache ich mir sehr viele Gedanken über gesellschaftliche Themen und woher das kommt. Wahrscheinlich kommt es durch das erwachsen werden, dass sich das Bewusstsein erweitert und durch die sozialen Medien es leichter ist Informationen über alles mögliche zu erlangen. Ich arbeite in einem ‚Männerberuf‘ und mir ist vieles aufgefallen in meiner Ausbildung. Zum einen spielt das Aussehen eine große Rolle und zum anderen auch wie ich mich verhalte. Es gibt die Kunden, die das toll finden, dass ich mich da als Frau integriere, aber es gibt andere die mein Geschlecht als Begründung nehmen, dass ich etwas automatisch nicht kann. Ich bin bautechnisch tatsächlich nicht so begabt, aber es gibt da noch die grüne Seite, die mir Spaß macht und die mir auch liegt. Und dabei bekomme ich manchmal das Gefühl, dass ich da Erwartungen erfüllen muss, weil ich eine Frau bin, dass ich deshalb so oder so bin oder das automatisch kann oder nicht. (Beispiel ‚eine Frau kann einem Mann nicht Recht geben, weil meine Freundin das auch nie tut.‘) Oder dass eben die Kollegen bestimmte Dinge nicht können, weil sie Männer sind und weil bekanntermaßen ja auch ein Penis ganz schön im weg stehen kann, manche Probleme zu verstehen oder mein Uterus verweigert mir das Verständnis für Motoren und ihren Aufbau. Oder ich bin ja keine richtige Frau, weil ich nicht so rumlaufen wie andere ’normalen Frauen‘ (oder keine gute Wichsvorlage biete) 🤷‍♀️ Ich bin deshalb Feministin, weil ich diese Stigmatisierung einfsch zum kotzen finde. Geschlechter und sexuelle Orientierungen werden mit Vorurteilen bestückt und sie sind immernoch fest verankert in vielen Köpfen. (ich erwische mich auch das ein oder andere mal dabei) Rassismus ist immernoch ein Ding im 21. Jahrhundert, genauso wie Sexismus (Geschlechterrollen, Sexarbeiter, und und und) Vielen ist gar nicht bewusst wie groß dieses Ausmaß ist und dass sowohl Frauen als auch Männer ein Teil dieses Problems sind und dass das noch lange nicht das Ende ist.

    #34607

    Itsme14
    Teilnehmer

    Ich gehe zwar zum Beispiel nicht dafür demonstrieren, aber ich denke es ist wichtig Menschen ein wenig zu korrigieren, die sagen, dass Person A der Person B meilenweit überlegen ist. Jeder Mensch ist gleich! Und das Wort femina (lat. Frau) was im Feminismus steckt war ja auch nur die Ursprungsform, als die Allgemeinheit nicht wusste, dass es etwas anderes als Männer und Frauen gibt.

Ansicht von 4 Beiträgen - 16 bis 19 (von insgesamt 19)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.