Lesben und Mars

Start Foren Lesben auf dem Mars Lesben auf dem Mars Lesben und Mars

Ansicht von 9 Beiträgen - 31 bis 39 (von insgesamt 39)
  • Autor
    Beiträge
  • #30690
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    Ich bin auch Vegetarierin (seit zwei Jahren), aber ehrlich gesagt habe ich davor auch kaum Fleisch gegessen…
    Natürlich könnte es da ein Zusammenhang geben, wie z.B. Sensibilität oder so, aber es muss nicht sein.
    Also ich kann die armen Tiere einfach nicht essen…!
    Aber jeder sollte dass selbst entscheiden…
    Ich glaube nicht , dass das unbedingt was mit lesbisch sein zu tun hat.
    Meine BF ist auch Veggi, und die ist eingefleischte (xD) Hete 😉
    LG,Leo

    #30691
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    Seit einem Monat Vegetarierin.
    Hat wohl eher was damit zu tun, dass ich nicht mehr so sehr mitverantwortlich sein will für das ganze leid auf der welt, nicht unbedingt damit, dass ich lesbisch bin.
    Aaaaaaber (keine Ahnung, ob ich das schonmal hier geschrieben habe) ich kenne ziemlich viele Zwillingspaare und bei den aller meisten ist mindestens eine lesbisch oder einer schwul. Das ist irgendwie interessant, find ich… 🙂

    #30692
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    @Sophie17
    Ja, ich hab auch schon mal gehört, dass Homosexualität genetisch vererbt werden kann. Kenne auch viele Geschwisterpaare, wo dann mehrere lesbisch oder schwul sind.
    (Meine kleine Schwester meint jetzt auch lesbisch zu sein :D)

    #30693
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    1. lesben und vegetarisch kommt von but im a cheerleader. ein indiz wegen dem sie zu der straight-i-great-academy geschickt wurde ist, dass sie ihrer familie tofu andrehen wollte.
    1.2 ich bin länger vegetarier als regenbogen
    2. genetik: fänd ich schlüssig. ich kenn mich nicht so aus, ist schon lange her dass ich bio hatte, aber müsste wegen der tendenziell geringeren fortplanzung dann die homosexuellen-population nicht schrumpfen?(zumindest den duktus kann ich noch;))
    3. ich und meine cousine sind auch beide lesbisch respektive trans*, je nach tageslaune
    2.1 ich finde, biele schwule haben eine spezifische art zu grinsen/lächeln, und dass könnte die gen-theorie unttermauern

    #30694
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    also ich wollte mich, auch wenn es schon ne halbe ewigkeit her ist, aslo das thema beedet wurde, nochmal mit [b]lesben und mars [/b]auseinander setzen:

    ist der mars nicht „der planet der männer“?

    ich dachte immer das soll eine anspielung darauf sein, dass wir quasi auf dem falschem „planeten“ sind.
    wir also sexuell eig zum mars gehören, aber vom physischen und psychischen (zum größten teil) zur venus… :/ ?
    ich dachte immer das soll eig die situation, des nicht in kategorien passen darstellen 😕

    Ich weiß nicht ob das jemand noch verstehnen kann xD oder ob das überhaubt einen sinn macht.

    des weiteren [b]vegetarier[/b]:

    ich sag mal, da wir eig alle für gleichberechtigung sind etc. und die weingsten rassistisch etc. sind (sollte man zu mindest hoffen) bewegen sich die meisten von uns doch politisch gesehen eher links, als rechts. und da die linke politik oft stark mit der grünen politik, wie auch tierschutz verbunden wird gibt es dieses klischee…

    ich glaube auch, dass es in grenzen so stimmt.

    Wir denken mehr über uns und unsere umwelt nach und haben dadurch unses grundsätze und prinzipien, die wir auch vertreten, denn wir sind sowieso schon die die aus der gesellschaft herrausfallen, da macht es nichts noch mehr herrauszufallen.

    so [b]Genetik[/b]:
    ja ich glaube auch, dass genitik ein rolle spielt, so findet man bei homo/bi eltern einen größeren teil queer kinder, und unter geschwistern ist es auch wahrscheinlicher.

    aber vllt ist es auch „erziehung“, ich meine damit nicht dass wir dazu erzogen werden. keine hat „schuld“. aber vllt gibt es ja doch äußere einflüsse die einen eher homo werden lassen, und da geschwister oft ähnlicher erfahrungen machen, könnte es zu ähnlichen ergebnissen führen.

    oder aber in einer liberalen familie ist die möglichkeit homo zu sein einfacher zu betrachten, und es wird leichter „erkannt“ und ausgelebt.

    dagegen sprechen aber forschungen, bei dennen nach der geburt getrennte eineiige zwillinge untersucht wurden. trotz der unterschiedlichen umfelder war, wenn einer homo war der andere es meist auch…

    nun ja das zusammen spiel aus genitik, erzihung, gesellschaftlichen vorgaben und erfahrungen ist schon eine interessanete thematik ;D

    und dann kommt da noch die frage nach der dunkelziffer…

    eine [b]weiter frage[/b]:

    warum gilt [i]fußball als der lesbensport[/i] schlecht hin?

    ich könnte mir vorstellen, dass es damit zu tun hat, dass fußball eig ein männersport ist. also nur“ taffe, emazipierte frauen“ diesen sport betreiebn, und dieser feminismus meist mit lesbisch-sein verbunden wird.

    gut fußball ist nun sicher aber auch kein sehr femininer sport… es ist körperlich, und teilweise doch auch brutal… es hat weing mit „eleganz“(okay es liebt im auge des betrachtes) zu tun, so ist turnen sicher ein wesentlich hübscherer sport. (ich hoffe ich werde nicht misverstanden)

    fußball hat nun nicht viel mit einem grazielen mädchenkörper zu tun xD
    und obwohl ich eig klein und schmächtig bin (;D) ich also nicht die geborenen fußballspielerin bin, liebe ich es diesem sport nachzu gehen, gerade weil man sich da so kloppen kann….

    und warum trifft dieses klischee so sehr zu?
    ich mein man kann vieles sagen, aber es spielen überdurchschnittlich viele lesben fußball.

    und warum denn nun gerade fußball? ist handball, hokey oder basketball nicht mindestens genau so „schlimm“?
    (Interessant: in Quebec (Kanada) ist fußball ein reiner frauen sport, dafür gibt es im hockey die gleichen klischees wie hier im fußball. Hockey ist dort der männer/lesben-sport)

    so okay ich bin mal gespannt auf eure anmerkungen!

    #30695
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    mhm, deine Ansichten sind sehr interressant. Ich muss dir auf jedenfall zustimmen. Ja das mit dem Mars und der Venus verwirrt mich auch, aber ich denke da hast duwohl recht.
    Und ich muss sagen das es stimmt und wirklich viele lesben Fußball spielen. (ich auch. hihi)
    Nun, das ist ein sehr interessantes Thema.

    #30696
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    Ich bin auch Veggie, habe das aber noch nie in Verbindung mit meinem Lesbisch sein gebracht Oo 😀

    Zu Genetik/Vererbung/Erziehung möchte ich anmerken, dass es in einem anderen Forum eine Umfrage gab, bei wem die Geschwister auch homo oder zumindest bi sind und man muss sagen, dass da dann doch die Mehrheit aller gesagt hat, dass ihre Geschwister ganz „normal“ hetero sind. Und irgendwie würde das für mich auch keinen Sinn machen, da die Eltern von Homos ja meistens heteros sind… Also ich hätte jetzt gedacht, dass es zwar irgendwie in den Genen drin ist, aber eben nicht so richtig vererbt wird, wenn jemand versteht, was ich meine^^ Vielleicht ist das Homo Gen(wenn es das dann gibt xD) stark rezessiv und kommt nur in seltenen Fällen bei einer ganz bestimmten Anordnung ab und zu zustande xD Macht zwar wenig Sinn, aber würde erklären, warum es keine Regelmäßigkeit und keine Regeln dafür gibt, wer Homo wird und wer nicht. Im Bio Lk sollen wir öfters mal so komische Theorien aufstellen, also nicht wundern, dass ich hier gerade etwas rumspinne^^
    Das es war mit Erziehung/sozialen Umfeld zu tun hat, glaube ich auch nicht, denn dann würde es keinen Sinn machen, dass auch zwei Frauen aus ganz unterschiedlichen Sozialen Schichten, die eine ganz unterschiedliche Erziehung genossen haben, beide lesbisch sein können.

    Und Fußball… Hachja^^ Ich persönlich spiele kein Fußball, habe das nur in der Grundschule in den Pausen immer gespielt, ich gehe lieber Tanzen(Standart & Latein) und Reiten(eigentlich typisch Mädchen^^). Trotzdem stimmt es, dass auffällig viele Lesben Fußball spielen/mögen… Aber womit das zusammenhängt, weiß ich auch nicht xD Lesben werden ja auch oft(fälschlicherweise) mit Mannsweibern beschrieben(Vorurteile ect eben) und feminine Lesben sind angeblich gar keine richtigen Lesben(was mache ich dann noch hier? xD), aber vielleicht, auch wenn sich das jetzt doof anhört, haben wir irgendwas von Männern(ich zum Beispiel meinen eindeutig nicht weiblichen da nicht funktionierenden Hüftschwung & meinen Gang!:D), andere eben die Leidenschaft Fußball zu spielen und sich zu kloppen(ich prügel mich übrigens auch ziemlich gerne^^) oder keine Ahnung was^^ Ich habe aber auch eine hetero Freundin, die uns alle mit ihrer Fußballsucht um Längen übertrifft. Also keine Ahnung, was wie und warum so ist und nicht anders xD

    #30697
    Profilbild von einer Goriziehemalige Gorizi

    Ganz einfach wir sind Rudeltiere^^

    #35060
    Kate
    Teilnehmer

    Fußball ist kein feministischer Sport, da von Männervereinen und Trainern iniziiert und kontrolliert. Ich denke Frauen die gern Fußball professionell spielen sind nicht per se lesbisch. Es wird mehr lesbenfeindliche Heten aus der Mittelschicht dort geben, die sich als „Mannschaft“ aufstellen lassen, weil sie beim Fußball halt doch bisschen was verdienen und darin keinen Menschenhandel sehen, selbst wenn die dortigen Strukturen an typische Zuhälter/Prostituierte Konstellationen erinnen lassen.

    Fußball wie jeder andere Sport muss auch finanziert werden. Das heißt die meisten sportlich aktiven Frauen wachsen da immer irgendwie schon rein, werden darauf konditioniert.

    Ich beispielsweise stamme aus der Unterschicht und wurde nie sportlich „gefördert“. Das können sich oft nur Eltern für ihre Töchter leisten, die aus den mittelschichts- und elite Klassen kommen, genau wie bei Musikschulunterricht usw.

    Das mit der vererbten Homosexualität wage ich zu bezweifeln. Ich dachte auch erst sehr biologisch-deterministisch, aber bin aufgrund einiger Literatur zum Thema heute anti-biologisch/deterministisch eingestellt und sehe daher vieles auch die Sexualität (sexuelle Orientierung, Sexuelle Identität) als sozialisiert an.

    Ich sehe darin keinen Widerspruch, dass selbst Frauen die sehr konform aufwachsen, dennoch lesbische Gefühle entwickeln, weil erst mal gar nicht klar ist, was noch alles so in deren Leben passiert ist. Und weil gerade auch autoritäre Erziehung, Zwänge, Verbote, das Gegenteil ihrer Absichten bewirken können (siehe „Reaktanz“, Rebellentum).

    Aufgrund der patriarchalen Normen meine ich auch, dass lesbische Gefühle ein Produkt daraus sind, dass Frauen gezwungen sind, sich als Mann zu denken (beispiel „Kunde“ und die Werbung, Unterhaltungsmedien, die sich 99% an Männer richtet).

    Der Planet ist durch und durch für Männer eingerichtet, aber Frauen (und Zwitter) haben darin keine eigenen Lebensräume. Da ist immer nur die Männerrealität, die – wie Feministinnen aufdeckten – „Frauen“ produziert. Und diesen Männerprodukten sind Frauen ausgeliefert und müssen sich denen irgendwo anpassen. Die versuchens Hetero (Heilige), die anderen wie sie können Lesbisch (H’re, Hexe). Beide sind dennoch immer Männerprodukte. Frauen die ein originäres Selbst haben, sind wahrscheinlich sehr sehr selten. Ich würde mich zu den letzteren zählen, beizeichne mich daher als HÄxe oder Spinne, oder Tochter der Sonne, der Sphinx. Oder in Männersprache ausgedrückt, Misandristin, Feministin, Mannweib usw.

    Und bei mir kam das auch nicht von den Genen obwohl es für mich wünschenwert gewesen wäre gut geboren zu sein. Nein ich wurde so sozialisiert, durch diskriminierung/mobbing…  dann auch der viele Zucker (wirkt ja alles aufs Hirn irgendwie somit auf die Bewusstseinbildung und Sensibilisierung).

    Ich habe heute ein vollwertig oppositionelles Bewusstsein entwickelt. Geistig sponn ich mich selber daher bin ich kein Männerprodukt, sondern das des originär Weiblichen, „Feministinnen“.

     

    LG

Ansicht von 9 Beiträgen - 31 bis 39 (von insgesamt 39)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.